Pressekonferenzen und Journalistenführung

Im Rahmen des Deutschen Krebskongresses 2016 finden eine Eröffnungspressekonferenz sowie zwei Hauptpressekonferenzen zu den Schwerpunktthemen und eine Journalistenführung statt. Um mehr Informationen zum Ablauf und den Referenten zu erhalten, klicken Sie bitte die jeweilige Veranstaltung an. Die Pressekonferenzen finden jeweils im CityCube, Ebene 3 statt.
Die Journalistenführung erfolgt in der Klinik für Nuklearmedizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Ein Busshuttle wird vom DKK-Gelände zur Charité und zurück eingerichtet.

Pressemappen

Eröffnungs-PK
24.02.2016
 

Haupt-PK 1
25.02.2016

 
     

 

Eröffnungspressekonferenz am Mittwoch, 24. Februar 2016, von 11 bis 12.30 Uhr im Raum M 8 (CityCube, Ebene 3)

"Krebsmedizin heute: präventiv, personalisiert, präzise und partizipativ"

Die Referenten:

  • Prof. Dr. Angelika Eggert, Kongresspräsidentin DKK 2016
    Begrüßung und Moderation
  • Prof. Dr. Angelika Eggert, Kongresspräsidentin DKK 2016
    Vortragsthema: "Die Chancen der P4-Medizin"
  • Prof. Dr. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft
    Vortragsthema: "Personalisierte Medizin: Sind die Weichen richtig gestellt?"
  • Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Kongressvizepräsident DKK 2016
    Vortragsthema: "Wachsende Bedeutung der translationalen Forschung"
  • Prof. Dr. Matthias Fischer, Universitätskinderklinik Köln
    Vortragsthema: "Neuroblastom: Genetische Veränderungen entscheiden über Aggressivität"
  • Dr. h.c. Fritz Pleitgen, Präsident der Stiftung Deutsche Krebshilfe
    Vortragsthema: "Patientenorientierung als Qualitätsmerkmal in der Onkologie"
  • Fragen und Antworten
Hauptpressekonferenz am Donnerstag, 25. Februar 2016, von 12.30 bis 14 Uhr im Raum R 3 (CityCube, Ebene 3)

"Krebs vermeiden, Risiken erkennen, Heilungschancen verbessern: von der Prävention zur Prähabilitation"

Die Referenten und Ablauf:

  • PD Dr. Freerk Baumann, Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln
    Vortragsthema: "Prähabilitation – fit für die Krebstherapie"
  • Prof. Dr. Olaf Ortmann, Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin
    Vortragsthema: "Lebensstilempfehlungen zur primären Krebsprävention?"
  • Prof. Dr. Rita Schmutzler, Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Universitätsklinikum Köln
    Vortragsthema: "Vom Umgang mit dem Krankheitsrisiko: das Beispiel Brustkrebs"
  • Prof. Dr. Hermann Brenner, Klinische Epidemiologie und Alternsforschung, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
    Vortragsthema: "Krebsfrüherkennung: das Beispiel Darmkrebs"
  • Prof. Dr. Nikolaus Becker, AG Epidemiologische Grundlagen der Krebsprävention, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
    Vortragsthema: "Lungenkrebs früher erkennen? Die LUSI-Studie"
  • Fragen und Antworten

  • Moderation: Dr. Katrin Mugele, Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin
Hauptpressekonferenz am Freitag, 26. Februar 2016, von 12.30 bis 14 Uhr im Raum R 3 (CityCube, Ebene 3)

"Der informierte Patient – individuell beraten, gemeinsam entscheiden"

Die Referenten:

  • Andrea Hahne, BRCA-Netzwerk – Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs, Hannover
    Vortragsthema: "Der informierte Patient - wie geht's weiter?"
  • Gerd Nettekoven, Stiftung Deutsche Krebshilfe, Bonn
    Vortragsthema: "Fragen brauchen Antworten – das INFONETZ KREBS"
  • Prof. Dr. Gerd Gigerenzer, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
    Vortragsthema: "Kommunikation von Wahrscheinlichkeiten"
  • Dr. Isabelle Scholl, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Vortragsthema: "Gemeinsam entscheiden – ein Programm zur Umsetzung von Shared-Decision-Making in der Krebsversorgung"
  • Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Evangelisches Geriatriezentrum Berlin
    Vortragsthema: "Partizipativ: Was will der ältere Patient?"
  • Fragen und Antworten

  • Moderation: Ralf Rambach, Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe, Bonn
Journalistenführung am Freitag, 26. Februar 2016, von 15.15 bis 16.45 Uhr in der Charité

"Wie man Tumorzellen auf die Spur kommt – die molekulare Bildgebung in der Onkologie"

Führung durch die Klinik für Nuklearmedizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Die molekulare Bildgebung ist eine relativ junge diagnostische Disziplin der Nuklearmedizin. Sie umfasst eine Reihe an Verfahren, mit denen sich biologische Vorgänge im Stoffwechsel von Körperzellen darstellen lassen. Ihr Vorteil: Ärzte können hiermit bereits in sehr frühen Stadien Hinweise auf Erkrankungen finden, oft bevor diese mit einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) nachweisbar sind. Benötigt werden dafür sogenannte Tracer, schwach radioaktive Substanzen, die den Tumor gezielt aufspüren, und eine PET-Kamera, die den Zerfall des Tracers im Bild festhält. Mithilfe moderner Tracer lassen sich mittlerweile sogar Diagnostik und Therapie eng verzahnen – Theranostics lautet der Oberbegriff für dieses Konzept.

Die Klinik für Nuklearmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin verfügt über modernste Medizintechnik für die molekulare Bildgebung und bietet ein breites Spektrum neuer Therapien, zum Beispiel die Radiopeptidbehandlung neuroendokriner Tumoren sowie des Prostatakarzinoms oder die selektive interne Radiotherapie (SIRT) von Lebertumoren und Lebermetastasen. Journalisten, die beim DKK 2016 akkreditiert sind, laden wir ein, sich bei einer Klinikführung über die Möglichkeiten der molekularen Bildgebung zu informieren.

Die Referenten:

Prof. Dr. Winfried Brenner (Klinik für Nuklearmedizin, Charité - Universitätsmedizin Berlin) und sein Team

Ablauf:

  • Bustransfer vom CityCube zur Klinik für Nuklearmedizin, Charité Campus Virchow-Klinikum (CVK)
  • Einführung durch Prof. Dr. Winfried Brenner, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin
  • Rundgang durch die Klinik für Nuklearmedizin
  • Bustransfer von der Klinik für Nuklearmedizin zurück zum CityCube

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter presse@dkk2016.de. Bitte informieren Sie uns, falls Sie eine Dreh- oder Fotogenehmigung benötigen. Bitte beachten Sie: Schwangere dürfen bestimmte Klinikbereiche nicht betreten.

Weitere Pressekonferenzen

Darüber hinaus finden im Pressezentrum, CityCube Berlin/Ebene 3, täglich weitere Pressekonferenzen statt.
Infos zu einzelnen PKs erhalten Sie in dieser Übersicht und bei den jeweiligen Ausrichtern.